Rund um die Pfarrei

Ein herzliches Grüß Gott in der Pfarrei St. Peter und Paul Oberelchingen sagt Ihnen Ihr Pfarrer Sebastian Nößner

Neue Ordnung für den Besuch des Gottesdienstes.
Beim Besuch des Gottesdienstes müssen auch die Mitfeiernden ab sofort FFP 2 Masken tragen.
 

 

Wort in die Woche

 

Ich sage euch: Die Zeit ist kurz!

Die Zeit reicht oft nicht. Für ein Gespräch. Für eine Arbeit. Für einen Streit. Vieles müssen wir abbrechen, verschieben oder gar aufgeben. Manches verfolgt uns dann, fällt uns auf die Füße, liegt uns auf der Seele. Nur: die Uhr trägt keine Schuld.

Ich sage euch: Die Zeit ist kurz!

Paulus schreibt das in seinem 1. Brief an die Gemeinde zu Korinth. Das ist eine sehr geschäftige, pulsierende Stadt. Eine Hafenstadt. Umschlagplatz für Waren aller Art – und für Ideen und Nachrichten aus aller Welt. Hier wuselt alles. Hier muss auch alles schnell gehen. Heute kommt ein Schiff, morgen muss es schon wieder weiter. Ich höre auch den Stoßseufzer: Ich habe keine Zeit. 

Ich sage euch: Die Zeit ist kurz!

Doch Paulus erwartet – Christus! Er wird wiederkommen! Es kann auch nicht mehr lange dauern. Wir müssen unsere Zeit anders, neu füllen. Modern ausgedrückt: Wir müssen aus dem Hamsterrad heraus. Wir können uns nicht nur treiben lassen. Wir können auch nicht mit den vielen Dingen einfach untergehen. Aber mir steht die Ratlosigkeit im Gesicht geschrieben. Ich kann doch nicht aussteigen. Ich schaue in meinen Terminkalender. Dann sehe ich Menschen, die mich brauchen, mit denen ich etwas umsetzen will, die mich als verlässlichen Partner verstehen. Schließlich sehe ich Menschen, die sehnsüchtig darauf warten, dass ich mich für sie verwende, ihnen eine Stimme gebe und sie nicht alleine lasse. Aber es stimmt schon: Ich muss über mein Leben nachdenken, meine Tage entrümpeln und Zeit für das Wesentliche einplanen. Von alleine kommt nichts.

Ich sage euch: Die Zeit ist kurz!

Die Zeit ist zu kurz, um im Alltag zu verkommen. Die Zeit ist erfüllt, um Gottes Reich unter uns anbrechen zu sehen. Die Zeit ist da, der Welt eine andere Welt zu zeigen. In der Mitte dieser neuen Welt steht Jesus. Er gibt unsere Welt nicht auf, er gibt Menschen nicht auf, er gibt jeden einzelnen von uns nicht auf. Im Gegenteil: er vertraut uns die Umkehr an und dass wir seine Zeugen sind. Die vielen Parolen, Hassparolen zumal, kommen an Jesu Wort nicht heran, werden aber überwunden. Die vielen Feindschaften, erklärt und nicht erklärt, können sich nicht mehr rechtfertigen, werden aber „umgekehrt“. Die vielen Ängste, verschwiegen und getarnt, passen nicht mehr in die Herzen, werden aber in Zuversicht verwandelt.

Ich sage euch: Die Zeit ist kurz!

Ich denke jetzt an die vielen Diskussionen, die wir führen. Viele sind vergiftet und kleinkariert. Viele sind auch unnötig und aufgeblasen. Was heißt es, heute Gottes Reich zu sehen? Umzukehren? An das Evangelium zu glauben? 

Und der Friede Gottes,
der höher ist als unsere Vernunft,
bewahre unsere Herzen und Sinne
in Christus Jesus,
unserem Herrn.

 

Pfarrgemeinderat

1. Vorsitzender: Herr Thomas Benz
2. Vorsitzende: Frau Heidi Hansmann
Schriftführerinnen: Fr. Jutta Schneid und Frau Monika Schmid
Carmen Beer-Hänsel
Thomas Benz
Silke Dejua
Heidi Hansmann
Alexandra Henriot
Roman Heiler
Evelyn Maucher
Engelbert Schlipf
Veronika Schmid
Monika Schmid
Jutta Schneid

Kirchenverwaltung

Stefan Hampel
Daniel Huber
Matthias Kreß
Maria Knecht
Kirchenpflegerin: Katharina Dehm
Kindergartenverwalterinnen: Christina Theinert und Margit Huber